6.4.07

Joe Ely, „Silver City (Pearls from the Vault, Vol. 1)“

(self-released)
***
Joe Ely ist hyperaktiv. Zwei neue Alben und ein Buch hat er dieses Jahr schon heraus gebracht, und die Platten macht er jetzt auf dem eigenen Label namens Rack’ em Records. Die CD „Silver City“ mit dem Untertitel „Pearls from the Vault, Vol. 1“ zeigt Joe Ely auf Schwarzweissfotos aus den Siebzigerjahren, und man könnte annehmen, das seien irgendwelche alten Aufnahmen aus seinem Archiv. Seine Stimme klingt dann aber ganz heutig, und Akkordeonist Joel Guzman, der einzige Begleiter, ist zu jung, um auf so alten Aufnahmen dabei zu sein. Und unter den Songs (All Songs written by Joe Ely) finden sich auch bekannte Perlen aus seinem Fundes wie etwa „Silver City“. In der Diskographie auf seiner Webseite (www.ely.com, On Line Since 1983) fehlen die neuen Alben (noch), und erst nach etwelchem Herumklicken stösst man irgendwo auf die dürre Angabe Acoustic CD of pre-Flatlanders Ely songs. Es handelt sich also um sehr frühe Songs von Ely, die er aber neu aufgenommen hat. Das Album klingt etwas gleichförmig, Joe Ely ist ja ein toller Sänger und ein Perfomer mit einer ganz starken Bühnenpräsenz, aber sein Gitarrenspiel reicht nich weit über etwa Rhythmus hinaus.

1 Kommentar:

Tobias Barke hat gesagt…

Das Album ist ein Hit.
Fans haben sicher geschmunzelt über das Selbstzitat/Hommage an den Titel "Road goes on forever" aus dem Love & Danger Album im Titel Miss Bonnie and Mister Clyde.